05.03.2019

Unsere Freie Waldorfschule in Münster gewinnt ersten Umweltpreis

Am 3. März mischten sich Vertreter der Freien Waldorfschule Münster unter die Imker. Im Rahmen des „28. Apisticus-Tages”, der Imker- und Bienenmesse 2019 in der Halle Münsterland, erfolgte die Übergabe des „Umweltpreises Bienenkunde". Der Preis wurde erstmalig ausgelobt. „Ziel ist es, das Engagement von Projekten zur Förderung des Natur- und Artenschutzes in den Bereichen Bienenkunde und Imkerei zu würdigen”, so Martin Berges, Direktor der Landwirtschaftskammer NRW.

Unter 38 Bewerbern gab es drei Gewinner. In der Kategorie „Schule und Bildungseinrichtungen” mit einem Preisgeld von 1000,- € hat sich die Freie Waldorfschule Münster durchgesetzt. Wie Martin Berges in seiner Laudatio erklärte, habe die durchgängige Berücksichtigung des Naturschutzes im Bildungsauftrag der Schule überzeugt. Die Jury war besonders beeindruckt vom Widerhall, den diese Bildungsarbeit bei den Schüler*innen findet. Exemplarisch hierfür hob Berges die Acht-Klassarbeit von Malin Rust hervor, die sie im vergangenen Schuljahr zum Thema „Anlage einer insektenfreundlichen Wildblumenwiese – Bau eines Bienenhotels” schrieb.


Mit dem Preis sei neben der Ehrung des bisherigen Engagements die Verpflichtung verbunden, den Umweltschutzgedanken auch weiterhin mit Leben zu füllen. Herbert Terhaar versicherte, weitere Projekte liefen bereits: neue Bienenvölker werden angeschafft, eine Obstbaumwiese ist geplant, die 3. Klasse baut mit Dirk Ludwig in ihrer Handwerkerepoche ein großes Bienenhotel, Jonah Schmidt schreibt seine Zwölft-Klassarbeit zum selben Thema und Olaf Bader führt im Rahmen des Jubiläumsjahres „Waldorf 100" Aktionstage zum Thema „bees and trees" durch.

Herzlichen Glückwunsch und weiter viel Erfolg für diese wichtige Arbeit!
Werner Rust

www.apis-ev.de

Diesen Inhalt teilen: